Im Laufe der Jahre sammeln sich so einige Sachen an, der Kleiderkasten platzt aus allen Nähten, die Dekoartikel reichen locker für 3 Wohnungen und der Keller ist voll bis obenhin. Wenn ich mich von Sachen trenne ist das meistens ein längerer Prozess und Schuld daran ist der Gedanke: „Kann man ja noch irgendwann mal brauchen!“ Und, wem kommt das bekannt vor? Dann wird es in der Wohnung von einer in die andere Ecke geschoben, bis es schlussendlich im Keller landet und darauf wartet endlich verschenkt, weggeschmissen oder verkauft zu werden. Mindestens einmal im Jahr bekomme ich dann so richtig einen Rappel und würde mich am liebsten von allem trennen und genau so geht es mir zur Zeit. Doch was tut die liebe Steffi wenn sie sich vor lauter Hab und Gut erschlagen fühlt? Richtig, sie geht shoppen! Ist vielleicht nicht gerade die richtige Vorgehensweise, aber zu meiner Verteidigung und ich glaube das, dass die meisten Frauen verstehen werden, handelt es sich ja „nur“ um Schmuck 😉
schmuckDiese zwei süßen Ketten gehören eigentlich zu einem 3er Set, aber wie es meistens so ist, gefallen einem nicht immer alle. Zur Federkette brauche ich nicht viel zu sagen, außer „Ja, ich liebe Federn!“, aber ich glaube das hat schon jeder mitbekommen und bei der anderen Kette gefällt mir die kleine Quaste (oder auch Tassel genannt) richtig gut.schmuck2Fußkettchen dürfen im Sommer bei mir natürlich auch nicht fehlen. Auch diese 2 gehören eigentlich zu einem 3er Set und auch hier gefallen mir nur 2 von 3, aber um den Preis kann man nicht meckern, da ich sie im Sale gekauft habe.

Das war mein „Oh-ich-habe-noch-fünf-Minuten-Zeit-Einkauf“ und vielleicht werde ich in Zukunft öfters mal das eine oder andere mit euch teilen. Ich werde jetzt ein paar Sachen aussortieren gehen und Euch wünsche ich noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße,
Steffi