Ein schlauer Mensch sagte einmal… #3

lass-dir-von2Sonnige Grüße aus dem „endlich“ warmen Tirol! Ich hoffe ihr habt auch so ein Glück mit dem Wetter wie wir, denn mein Thermometer misst heiße 34°. Ich sitze gerade auf der Dachterrasse, hänge meine Füße in einen Eimer mit kaltem Wasser, schreibe euch und sehne mich nebenbei nach einem Pool 🙁 Mein Traum wäre es ein kleines Häuschen zu besitzen mit einem riesigen Pool im Garten, gleich neben meinem Beachvolleyballplatz und der kleinen Koppel wo meine unzähligen Shetlandponys und Einhörner grasen! Wie ihr sehen könnt, sind meine Träume relativ klein, oder? Da wären wir auch schon beim Thema.

„Lass dir von Menschen mit kleinem Horizont nicht erzählen,
dass deine Träume zu groß sind“
-Unbekannt-

Ich glaube, wenn ich Grundschullehrerin wäre, wäre das der erste Satz den ich meinen, noch mit Fantasie und Vorstellungsvermögen voll gestopften, Kindern beibringen würde! Es gibt nichts schlimmeres, wie den Zeitpunkt an dem einem klargemacht wird, dass das Leben kein Ponyhof ist und das passiert leider schon in den Kinderjahren. Habt ihr schon einmal ein Kind gefragt was es später mal werden will? Da bekommt man die tollsten Antworten: Prinzessin, Profifußballer, Polizist, Schauspielerin, Pilot, Millionär, Pirat, Model, Sängerin, Tierärztin, Meerjungfrau (wollte ich immer werden, hat aber leider noch nicht geklappt, da ich nur einen Eimer mit Wasser hab und keinen Pool!). Wo ist sie hin die kindliche Naivität? Die unbegrenzte Vorstellungskraft, dass man alles werden und haben kann was man will, wenn man „groß“ ist? All diese Träume sind der begrenzten Vorstellungskraft der Erwachsenen zum Opfer gefallen, indem sie Tag für Tag predigen: „Dafür muss man hart arbeiten!“, „Ohne Fleiß, kein Preis! und „Das Leben ist kein Wunschkonzert!“ Oder: „Du kannst und schaffst das nicht!“, „Schuster bleib bei deinen Leisten!“ und „Das ist nichts für dich!“ gehören auch nicht gerade zu den Sätzen, die man unter motivierend oder leistungsfördernd einstufen würde.

Aber dabei ist träumen so wichtig, der Ursprung jeder guten Idee ist im Kopf, wir könnten heute nicht von A nach B fliegen und ferne Länder bereisen oder eben mal schnell eine E-Mail ans andere Ende der Welt schicken und voraussichtlich müssten wir unsere Kleidung noch per Hand im Fluss waschen, wenn nicht irgend jemand da draußen geträumt hätte. Aber zum Glück gab es Menschen die eine Idee, eine Vorstellung oder einen Traum hatten, ihm gefolgt sind und das scheinbar Unmögliche, möglich machten!

Ganz wichtig ist es auch zu verstehen, dass die Leute, die euch belächeln und versuchen eure Träume zu rauben es meist gar nicht böse meinen, es ist einfach die geringe Vorstellungskraft die sie besitzen. Wie fast alles im Leben muss man auch Träume und Ziele subjektiv und individuell betrachten, was für den Einen als leicht zu verwirklichend erscheint, kann für einen Anderen unüberwindbar sein. Bloß weil Andere sich etwas nicht vorstellen können, heißt das ja noch lange nicht, dass es unmöglich ist. Nur wenige könnten und konnten sich zum Beispiel vorstellen in 8.848 Metern Höhe auf dem Mount Everest zu stehen und doch waren schon welche oben. Träume sind da um gelebt zu werden, egal wie groß oder klein sie sind, im Endeffekt hängt es nur von eurer Vorstellungskraft und dem Willen, eure Träume zu verwirklichen, ab oder ihnen wenigstens Schritt für Schritt näher zu kommen.

Was ich sagen will ist: Leben und leben lassen oder besser gesagt – Träumen und träumen lassen!

Liebe Grüße,
Steffi

Previous Post Next Post

No comments

  • Reply bpscheidl

    ich find deinen blog große klasse ! weiter so

    6. August 2015 at 15:11
    • Reply barfuss im november

      Vielen lieben Dank, du hast mir den Start ins Wochenende versüßt!
      Liebe Grüße

      7. August 2015 at 20:50

    Kommentar verfassen

    You may also like